San Miguel de Escalada

San Miguel de Escalada ist einer der wichtigsten vorromanische Denkmäler der Provinz Leon. Es war ein Kloster, das 913 geweiht wurde, um Mönche aus aufzunehmen Cordova, aber derzeit nur die Kirche und einige andere Abhängigkeiten.

Es befindet sich in der Gemeinde Gradefes, etwa siebenundzwanzig Kilometer von der Hauptstadt León und in der Camino de Santiago. Das Kloster wurde auf einer alten westgotischen Kirche erbaut, die offenbar San Miguel geweiht war. Wenn Sie mehr über dieses Juwel der Vorromanik erfahren möchten, laden wir Sie ein, weiterzulesen.

Geschichte von San Miguel de Escalada

Im Jahr 912 kam eine Gruppe von Mönchen unter der Führung von Abt Alfonso in diese Gegend von León. Entschlossen, dort zu bleiben, bauten sie in nur einem Jahr ein Kloster, das bereits 913 vom Bischof geweiht werden sollte Heiliger Genadius von Astorga.

Für ihre Konstruktion nutzten sie Materialien aus der primitiven westgotischen Konstruktion, von der wir sprachen. Dies ist noch an einer seiner Wände sichtbar, wo Sie eine Inschrift aus dem ursprünglichen Tempel sehen können. Das Kloster seinerseits erlebte seine prächtigste Zeit im XNUMX. Jahrhundert, als einige neue Bauelemente hinzugefügt wurden.

Bereits im XIX, mit der Beschlagnahme durch Mendizábal San Miguel de la Escalada wurde vom kirchlichen Eigentum aufgegeben. Es wurde jedoch mehrfach restauriert und bereits 1886 deklariert Nationaldenkmal.

Portikus Galerie

Portikus von San Miguel de Escalada

Eigenschaften von San Miguel de Escalada

Wie gesagt, diese Konstruktion entspricht den Eigenschaften des vorromanische Kunst. Das heißt, zu dem, was sie präsentieren Santa Maria del Naranco o San Miguel de Lillo in Oviedo. Im Großen und Ganzen kombiniert es westgotische Elemente mit anderen mozarabischen Elementen.

Aktuelle Experten ziehen es jedoch vor, es zu nennen Kunst auffüllen. Der Grund, wie Sie vielleicht vermutet haben, ist, dass es von den Christen gebaut wurde, die sich in den von den Muslimen verlassenen Ländern Kastiliens niederließen, um sie wieder zu bevölkern. Da diese Grenzgebiete jedoch immer zu Kontakten führen, hat dieser Stil auch eine starke Bedeutung mozarabisches Element, das heißt, gleichermaßen den Christen zu verdanken, aber das kam aus dem Gebiet von Al-Aldalus.

Andererseits erhielt der San Miguel-Komplex, wie bereits erwähnt, zeitweise nach seinem Bau mehrere Erweiterungen. Unter denen, die konserviert sind, ist die großer romanischer Turm ab dem XNUMX. Jahrhundert, das den südlichen Teil des Komplexes dominiert.

Kirche

Unter den heute erhaltenen Bauteilen ist die Kirche das wichtigste Element. Haben Basilika Pflanze und es ist in drei Schiffe unterteilt, die wiederum durch Bögen des Traditionellen getrennt sind Hufeisenbögen Muslime. Ebenso gibt es zwischen den Schiffen und dem Kopf des Tempels einen senkrechten Raum, der als fungiert Querschiff und dass es für den Klerus in Zeremonien bestimmt sein würde.

Der Header hat seinerseits drei Apsiden die innen halbkreisförmig, außen rechteckig sind. Darüber hinaus werden diese von abgedeckt Gallonengewölbe ähnlich wie in vielen arabischen Moscheen.

Zwischen dem Querschiff und dem Kopf befindet sich ein Ikonostase gebildet durch Säulen in Form eines Kreuzes, die in der hispanischen Liturgie den Priester während der Weihe vor den Gläubigen versteckten. Dies war eine zeremonielle Norm, die in der Halbinselliturgie beibehalten wurde, bis die römische im elften Jahrhundert angenommen wurde. Die Ikonostase war das architektonische Element, das diese Privatsphäre gewährte. Normalerweise war es ein mit religiösen Motiven verzierter Bildschirm, der vor dem Altar platziert wurde. Es begann in byzantinischen Tempeln verwendet zu werden, von wo es in den Westen überging.

Hufeisenbögen des Tempels

Detail der Hufeisenbögen von San Miguel de Escalada

Was das Äußere betrifft, so fehlt dem Tempel ein fortschrittlicher Portikus, wie es in der asturischen Vorromanik üblich ist. Die Eingänge sind seitlich und im westlichen Teil. Genau auf der Südseite der Kirche befindet sich eine Arkadengalerie mit Hufeisenbögen das verschönert das ganze. Dieses konstruktive Element, etwas später, weil es im XNUMX. Jahrhundert erbaut wurde, ist auch typisch für asturische Tempel und wurde später in den USA häufig verwendet romanische Architektur.

In Bezug auf die Beleuchtung der Kirche folgt sie auch den Merkmalen anderer frühchristlicher Tempel. Daher wird es mit kleinen Fenstern in der geflogenen Wand sowohl des Hauptschiffs als auch der Apsiden erreicht. Schließlich wird das Dach in zwei Phasen abgestützt und hat eine Neigung mit einer breiten Traufe.

Der Turm

Es war das letzte Bauelement, das bereits im XNUMX. Jahrhundert dem Komplex San Miguel de Escalada hinzugefügt wurde. Es hat dicke Strebepfeiler und bestand ursprünglich aus drei Stockwerken. Der Innenraum ist durch eine Tür mit einem Halbkreisbogen zugänglich, der Sie zum führt Kapelle von San Fructuoso, auch bekannt als Pantheon der Äbte.

Aber es hebt hauptsächlich das hervor doppeltes Hufeisenbogenfenster. Seine Anwesenheit ist merkwürdig, weil der Turm romanisch ist. Daher wurden diese Bogentypen nicht mehr verwendet. Wenn dies getan wurde, sollte es das im westlichen Teil des Tempels gefundene nachahmen.

Das Dekor

Schließlich ist die Verzierung von San Miguel de Escalada sehr reich für seine Zeit. Es besteht aus Kapitellen, Friesen, Gittern und Türen. Was ihre Motive betrifft, gibt es reichlich Gemüse. Zum Beispiel Trauben, Blätter und Palmen. Es gibt aber auch andere geometrische Formen wie Flechten oder Maschen und Tiere, wie Vögel, die an Weinreben picken.

Der Kodex von San Miguel de Escalada

Um das Jahr 922 wurde die Abt Victordes uns betreffenden leonischen Klosters befahl die Schaffung eines Kodex, der den „Kommentar zum Buch der Offenbarung“ von kopieren sollte Beatus von Liebana. Das Ergebnis war das sogenannte "Gesegnet von San Miguel de Escalada", dem Master Illuminator zugeschrieben Magius. Dieser Kodex wurde jedoch offenbar nicht im leonischen Kloster erstellt, sondern in dem von San Salvador de Tábara in der gleichnamigen Stadt Zamora. Derzeit ist der "Beato de San Miguel de Escalada" in der erhalten Morgan Library New York.

Rückseite des Tempels

Rückseite des Leon-Tempels

Wie kommt man nach San Miguel de Escalada?

Dieses Denkmal befindet sich, wie gesagt, in der leonesischen Gemeinde Gradefes. Der einzige Weg zum Denkmal führt über die Straße. Sie haben Busse aus der Hauptstadt der Provinz, aber sie sind nicht zu häufig. Unser Rat ist, dass Sie hineingehen dein eigenes Auto.

Um es zu tun von Leon, du musst das nehmen N-601 das verbindet die Stadt mit Valladolid. Auf dem Höhepunkt von Villarente muss man die nehmen LE-213 Das bringt dich nach Gradefes. Aber bevor Sie die Hauptstadt der Gemeinde erreichen, müssen Sie eine nehmen Abweichung nach links Ankündigung des Klosters.

Abschließend San Miguel de Escalada Es ist eines der wichtigsten vorromanischen Gebäude in ganz Kastilien. Ihre Schönheit, die mit ihren asturischen Zeitgenossen verwandt ist, wird Sie nicht gleichgültig lassen. Gehen Sie voran und besuchen Sie es.

Möchten Sie einen Reiseführer buchen?

Der Inhalt des Artikels entspricht unseren Grundsätzen von redaktionelle Ethik. Um einen Fehler zu melden, klicken Sie auf hier.

2 Kommentare, hinterlasse deine

Hinterlasse einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert mit *

*

*

  1.   Jonathan sagte

    Als San Miguel de Escalada gebaut wurde, war Castilla eine Grafschaft im Königreich León, also waren die andalusischen Mönche, in denen sie sich niederließen, in León. Heute befindet sich dieses Gebäude in der Region León. Castilla y León besteht, wie der Name schon sagt, aus zwei Regionen. Das Kloster war und ist also nicht kastilisch.
    Zusätzlich zu den historischen und künstlerischen Ungenauigkeiten (obwohl ich nicht darauf hingewiesen habe) ist es quietschend, dass weder der Beato de Escalada (ein echtes Juwel) heute in der Morgan-Bibliothek und im Museum in New York erwähnt wird.

  2.   Valdabasta sagte

    San Miguel de Escalada ist meine Stadt und es ist in León! nicht in Castilla! Tun Sie den Gefallen, solchen Unsinn zu korrigieren und nicht zu schreiben?