U-Bahn-Gebiete von Madrid

U-Bahn-Station Sol Madrid

Jeden Tag fahren Tausende von Menschen mit der U-Bahn von Madrid durch die spanische Hauptstadt. Es ist das schnellste Transportmittel und eines der besten Vororte der Welt. Es war im Oktober 1919, als König Alfons XIII. Den ersten Abschnitt einweihte, der Sol mit Cuatro Caminos verband, und seitdem hat er nicht aufgehört zu expandieren.

Die U-Bahn von Madrid ist jedoch weit mehr als ein Transportmittel. Obwohl es auf den ersten Blick nicht so scheint, ist es auch ein erstaunliches Museum, da es darauf wartet, von eiligen Reisenden entdeckt zu werden. Im Jahr seines hundertjährigen Bestehens werden im Folgenden die Geschichte der U-Bahn, ihre Transporttickets und ihre verschiedenen Gebiete besprochen. 

Geschichte der Madrider U-Bahn

Im Oktober 1919 weihte König Alfons XIII. Die erste U-Bahnstation in Madrid ein: Cuatro Caminos. Tage später sahen die mehr als 50.000 Passagiere, die die erste Reise unternahmen, aus erster Hand, wie die Zeit ihrer üblichen Straßenbahnfahrt mit der U-Bahn von einer halben Stunde auf zehn Minuten ging. Es war das Transportmittel der Zukunft und es war sofort ein Erfolg.

Zwei Jahre später kam die erste Verlängerung nach Atocha und 1924 wurde die Linie 2 zwischen Sol und Ventas gestartet. Zu dieser Zeit erschienen die ersten Hin- und Rückfahrkarten und der erste Aufzug, die sich als bezahlt herausstellten.

Nicht einmal der Bürgerkrieg konnte seine Entwicklung stoppen. Einige Wochen nach Beginn des Konflikts wurde die Linie 3 zwischen Sol und Embajadores eröffnet. Es war jedoch fast sofort besetzt und musste wie die Linie Goya-Diego de León (die aktuelle Linie 4) geschlossen werden. In dieser Zeit wechselten die Wagen den Transport von Menschen mit dem von Särgen zu den Friedhöfen im Osten der Stadt ab, und die Tunnel wurden während der Bombenanschläge als Unterschlupf genutzt.

Während des Franco-Regimes und mit dem anschließenden demografischen Wachstum der 60er Jahre wurden die Bahnsteige der Linie 1 von 60 auf 90 Meter erweitert, und in späteren Jahren würde die Madrider Metro einen großen Fortschritt erfahren. Die Linie 1960 wurde 5 eingeweiht und im folgenden Jahrzehnt die Linie 7 zwischen Pueblo Nuevo und Las Musas. Später würden die Linie 6 (kreisförmig), die alte 8 (die derzeit Teil der 10 ist und die Route Nuevos Ministerios-Fuencarral bildete) und die 9 ankommen, mit der die 100 Kilometer erreicht wurden, als der Abschnitt Plaza Castilla-Herrera eröffnet wurde Oria im Jahr 1983.

In den 90er Jahren wurde mit dem Bau der Linien 8 und 11 begonnen, und die U-Bahn von Madrid bereitete sich darauf vor, die Hauptstadt nach Arganda del Rey und Rivas Vaciamadrid zu verlassen. Derzeit erreicht der Vorort 12 Gemeinden und mehr als zweieinhalb Millionen Menschen nutzen dieses Transportmittel täglich.

Reisen Sie mit der U-Bahn von Madrid

Um mit der Metro de Madrid zu reisen, benötigen Sie eine Karte für öffentliche Verkehrsmittel, die mit einem gültigen Fahrschein für die gewünschte Reise geladen ist. Die Multi-Karte enthält die Titel, ist nicht persönlich, wiederaufladbar und hält zehn Jahre.

Sie können an den Automaten Metro de Madrid und Metro Ligero gekauft werden, die über alle Stationen verteilt sind, oder im Netzwerk von Tabakhändlern und anderen autorisierten Verkaufsstellen. Der Preis beträgt 2,50 Euro zuzüglich der Kosten für die Transporttickets, mit denen es aufgeladen wird.

Welche Titel können Sie hochladen?

  • Singles gültig für Metro, TFM, Metro Ligero 1 und Metro Ligero Oeste.
  • 10 Fahrten gültig in Metro, TFM, Metro Ligero 1, Metro Ligero Oeste sowie Stadt- und Überlandbussen.
  • Flughafenzuschlag.
  • Touristische Titel.

Tarifzonen

Metro de Madrid hat 8 Tarifzonen, 6 davon für die Gemeinschaft Madrid und 2 für Castilla-La Mancha. Die Verwendung jedes Titels muss immer innerhalb seines Gültigkeitsbereichs erfolgen. Jeder Bereich umfasst die Innenbereiche, so dass ein Dünger aus Zone B2 in den Zonen A, B1 und B2 verwendet werden kann; Mit Ausnahme der interzonalen Durchgänge B1-B2, B2-B3, B3-C1 und C1-C2, die nur in den im Titel genannten Zonen gültig sind.

A

  • U-Bahn: Unter den Stationen in diesem Bereich
  • Busse: Alle EMT-Linien und ebenso die folgenden konzessionären Firmenlinien: Plaza de Isabel II-Glorieta de los Cármenes (PRISEI) und Madrid-El Pardo-Mingorrubio (ALACUBER).
  • Cercanías Renfe: Unter den Stationen in diesem Bereich
  • Leichte U-Bahn: Linie ML1: Pinar de Chamartín-Las Tablas

B1

Mit diesem Pass können Sie sich durch Zone A Central bewegen und sich auch auf folgende Gemeinden erstrecken:

Alcobendas, Alcorcón, Cantoblanco, Coslada, Getafe, Leganés, Paracuellos del Jarama (außer Urb. Los Berrocales, Belvis), Pozuelo de Alarcón, Urbanisierungen der Rivas-Vaciamadrid, San Fernando de Henares, San Sebastián de los Reyes.

Metro Madrid Mingote

B2

Mit diesem Pass können Sie durch die Zonen A und B1 fahren, die sich auch auf folgende Gemeinden erstrecken:

Ajalvir, Belvis und Los Berrocales Urb. (Gemeinde Paracuellos del Jarama), Boadilla del Monte. Fuenlabrada, Fuente del Fresno Urb. (Gemeinde San Sebastián de los Reyes), Las Matas (Gemeinde Las Rozas de Madrid), Las Rozas de Madrid, Majadahonda, Mejorada del Campo, Móstoles, Parla, Pinto, Rivas-Vaciamadrid,
Torrejón de Ardoz, Tres Cantos, Velilla de San Antonio, Villaviciosa de Odón.

B3

Mit diesem Pass können Sie sich durch die Zonen A, B1 und B2 bewegen, die sich auch auf folgende Gemeinden erstrecken:

Alcalá de Henares, Algete, Arganda, Arroyomolinos, Brunete, Ciempozuelos, Ciudalcampo (Gemeinde San Sebastián de los Reyes), Cobeña, Collado Villalba, Colmenar Viejo, Colmenarejo, Daganzo de Arriba, Galapagar, Griñón, Hoy de de , Loeches, Moraleja de Enmedio, Navalcarnero, San Agustín de Guadalix, San Martín de la Vega, Torrejón de la Calzada, Torrejón de Velasco, Torrelodones, Valdemoro, Villanueva de la Cañada, Villanueva del Pardillo.

C1

Mit diesem Pass können Sie durch die Zonen A, B1, B2 und B3 fahren, die sich auch auf folgende Gemeinden erstrecken:

El Álamo, Alpedrete, Anchuelo, Aranjuez, Batres, Becerril de la Sierra, El Boalo und Einheiten von Mataelpino und Cerceda, Camarma de Esteruelas, Campo Real, Casarrubuelos, Collado-Mediano, Cubas de la Sagra, Chinchón, El Escorial, Fresno de Torote, Fuente el Saz de Jarama, Guadarrama, Manzanares El Real, Meco, El Molar, Moralzarzal, Morata de Tajuña, Pedrezuela, Perales de Tajuña, Pozuelo del Rey, Quijorna, Ribatejada,
San Lorenzo de El Escorial, Los Santos de la Humosa, Serranillos del Valle, Sevilla la Nueva, Soto del Real, Titulcia
Torres de la Alameda, Valdeavero, Valdemorillo, Valdeolmos-Alalpardo, Valdetorres de Jarama, Valverde de Alcalá, Villaconejos, Villalbilla.

C2

Mit diesem Pass können Sie sich durch die Zonen A, B1, B2, B3 und C1 bewegen, die sich auch auf folgende Gemeinden erstrecken:

La Acebeda, Alameda del Valle, Aldea del Fresno, Ambite, El Atazar, Belmonte de Tajo, El Berrueco, Berzosa de Lozoya, Braojos, Brea de Tajo, Buitrago de Lozoya, Bustarviejo, Cabanillas de la Sierra, La Cabrera Gläser, Canencia de la Sierra, Carabaña, Cenicientos, Cercedilla, Cervera de Buitrago, Chapineria, Colmenar de Oreja, Colmenar del Arroyo, Corpa, Estremera, Fresnedillas de la Oliva, Fuentidueña de Tajo, Garganta de los Montes, Gargantilla de Looy , Guadalíx de la Sierra, La Hiruela, Horcajo de la Sierra, Horcajuelo de la Sierra, Lozoya, unter vielen anderen.

Möchten Sie einen Reiseführer buchen?

Der Inhalt des Artikels entspricht unseren Grundsätzen von redaktionelle Ethik. Um einen Fehler zu melden, klicken Sie auf hier.

Schreiben Sie den ersten Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert mit *

*

*