'Caminos' ist eine eigenartige Skulpturengruppe aus Fuerteventura

Der Kreisverkehr kurz vor dem Strand von Gaviotas auf der Halbinsel Jandía (Fuerteventura) ist geworden eine der großen Touristenattraktionen der Insel aufgrund eines bestimmten bildhauerische Gruppe von dreißig Kindern gebildet die ihren Blick zum Himmel erheben.

Lisbet Fernandez Ramos, ein kubanischer Künstler, der seit mehreren Jahren in Pájara lebt, ist der Autor dieser Arbeit namens "Straßen" Es besteht aus dreißig Terrakotta-Figuren. Sie sind in zwei Gruppen von jeweils 15 Kindern beiderlei Geschlechts auf natürlicher Ebene eingeteilt und befinden sich auf einem vulkanischen Gesteinsboden (picón).

Die merkwürdige Tatsache ist, dass der Künstler Porträts von einheimischen Kindern verwendete, die freiwillig von ihren Eltern zur Verfügung gestellt wurden Jede Figur entspricht einer realen Person.

Wenn es aus einer höheren Perspektive betrachtet wird, ist es möglich zu beobachten, dass das Ganze auf einem großen Platz sitzt Yin-Yang und der Effekt, den es erzeugt, ist rätselhaft, verstörend und lädt zum Nachdenken ein.

In Lisbets eigenen WortenDie dreißig Kinder aus Ton, die zum Himmel schauen, bedeuten den Ausgangspunkt des menschlichen Wachstums, den Beginn ihres eigenen Weges der Suche und Entwicklung zum Höchsten als die Pflanzen, die das Licht suchen.

Ergänzt wird die Arbeit durch die Darstellung des orientalischen Symbols Yin Yan in der Rotunde, der Szene, in der die gesamte Evolution des Menschen in seinem Universum stattfindet. '

Möchten Sie einen Reiseführer buchen?

Der Inhalt des Artikels entspricht unseren Grundsätzen von redaktionelle Ethik. Um einen Fehler zu melden, klicken Sie auf hier.

Schreiben Sie den ersten Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert mit *

*

*